Orientierungshilfe für die Motorradausrüstung für Beginner - Moto Boutique
Anmelden Warenkorb
 

Produkt wurde in den Korb gelegt

Gesamt Artikel (inkl. MwSt.)
Gesamt Versandkosten (o. MwSt.) versandkostenfrei
MwSt. 0,00 CHF
Gesamt (inkl. MwSt.)
Einkauf fortsetzen Zur Kasse gehen
Startseite > Orientierungshilfe für die Motorradausrüstung für Beginner

Orientierungshilfe für die Motorradausrüstung für Beginner

Sie haben gerade mit dem Motorradfahren begonnen? Hier ist alles, was Sie über die richtige Ausrüstung wissen müssen, um sicher und in aller Ruhe auf sämlichen Straßen zu reisen.

Equipement Moto

Warum benötigen Sie eine gute Ausrüstung?


Die beiden wichtigsten Dinge, nach denen Sie bei Ihrer Ausrüstung suchen sollten, sind Sicherheit und Komfort. Stil und Design kommen erst an dritter Stelle. Das letzt Mal, als man überprüft hatte, war der schnellste Mann der Welt Usain Bolt. Während des Sprints über 100 Metter hat er bis zu 44,70 km/h erreicht.

Wenn er bei einer solchen Geschwindigkeit fiel, erlitt er wahrscheinlich schwere Verletzungen. Der menschliche Körper hat sich einfach nicht dahingehend weiterentwickelt, um immer schneller zu laufen. Deswegen kann selbst ein Sturz von einem Pferd (Weltrekord im Guinness-Buch: 70,76 km/h) den Tod zur Folge
haben.

Auf einem Motorrad werden Sie viel schneller fahren. Selbst wenn Sie nur um die Stadt fahren, erreichen Sie 80 km/h oder mehr und auf der Autobahn kann es sein, dass Sie schneller als 120 km/h fahren. Ihre Haut, Knochen und Organe wurde nicht dafür gemacht, um den Aufprall bei einer solchen Geschwindigkeit zu standzuhalten.

Dann gibt es die Frage der Abschürfungen. In der Regel können Sie damit rechnen, dass Sie bei einem Sturz - bei der Berechnung der durchschnittlichen Fläche einer Strecke - einen Millimeter Haut für jeden Kilometer pro Stunde verlieren, den Sie schneller als 30 km/h fahren. Damit hätten Sie bei der Höchstgeschwindigkeit dieses Pferds 1,4 cm Haut und Muskeln verloren.

Wo an Ihrem Körper können Sie sich erlauben, soviel zu verlieren? Und das nur bei 70 km/h. Und wenn Sie bei 80 km/h stürzten und 3 cm Haut verlierten? Es handelt sich um schwere und tödliche Verletzungen, die ausschließlich auf die Abschürfungen zurückzuführen sind.

Und dann gibt es das Wetter. Was ist, wenn es draußen ein bisschen kalt ist? Selbst bei einer Außentemperatur von, sagen wir, 10°C, liegt die durch die Geschwindigkeit gefühlte Kälte bei -3°C. Anders ausgedrückt: Sie wechseln von der Temperatur, bei der Sie einen dünnen Pullover tragen würden, zu einer Temperatur, bei der Sie sich lange Unterwäsche und eine Daunen-Jacke wünschten. Wenn Sie nass werden, wird die ganze Situation nur noch schlimmer.

Die Ausrüstung kann sogar helfen, wenn es warm ist. Sie wirkt unterstützend beim natürlichen Kühleffekt, den Ihr Körper beim Schwitzen nutzt. Durch den konstanten Fahrtwind verschwindet der Schweiß so schnell von Ihrer Haut, dass dieser eine erfrischende Wirkung erzielt.

Tragen Sie eine Sommerjacke, einen Helm, Stiefel, Handschuhe und eine Hose und der Schweiß kann bestens von Ihren Körper entweichen, währenddessen Sie vom Kühleffekt profitieren. Zum Glück hat die Menschheit dank der Wissenschaft die Erkenntnisse erlangt, zu der die Evolution nicht gelangen konnte: Kleidung, die sie vor Unfällen und Gegenstände schützt und welche die Fahrt einfacher und bequemer machen. Hurra!

 

 meine erste helm im geschäft

Helme
Nach einer von Dietmar Otte veröffentlichten Studie liegen 45% der Unfallfolge für einen Motorradhelm im Gesichtsbereich, ein Bereich, der bei offenen Helmen oder Jet-Helmen nicht geschützt ist.

Sie sollten wirklich UNBEDINGT einen Integralhelm tragen. Denn dieser Helm bietet Ihnen zusätzlich den Vorteil, dass er den Wind aus Ihren Augen und die Insekten aus Ihrem Mund hält. (Was nicht unbedeutend ist!)

Die Helme haben in der Regel eine Nutzungsdauer von fünf Jahren. Danach kann der Kleber und alles, was nicht zum Kleben der Schichten des EPS-Absorptionsmaterials (genau angepasste Dichten aus geschäumten Polystyrol) genutzt wird, anfangen sich zu zersetzen. Dies kann sich auf die Sicherheit auswirken.

Ebenso wie bei der Knautschzone eines Autos sind die Helme ebenfalls so konzipiert, dass sie sich bei einem Zusammenstoß selbst zerstören. Sie leiten damit die Energie ab, die sonst auf Ihren Kopf übertragen worden wäre. Manchmal kann ein Helm einem Aufprall ausgesetzt sein, ohne äußere Anzeichen von Schäden aufzuweisen, während die Folgen für Ihren Helm unsichtbar bleiben.

Um  sicherzustellen, dass Ihr Helm in der Lage ist, Ihnen einen vollständigen Schutz zu bieten, sollten Sie einen neuen Helm immer im Fachgeschäft kaufen (nicht in Supermärkten). Behandeln Sie Ihren Helm wie ein Baby.

Bei Integralhelmen wird der Gesichtsbereich vollständig geschützt, was bei Klapp- oder Jet-Helmen nicht der Fall ist, da diese nur den oberen Bereich des Kopfes schützen. Jet-Helme sehen so aus. Sie tragen Sie mit einer Schutzbrille. Ja, sie schützen Ihr Gesicht, aber das Kinn bleibt frei und ist den Torsionskräften bei einem Unfall ausgesetzt.

Bei Geschwindigkeiten wie auf der Autobahn erzeugen diese Helme auch Lärm und sitzen nicht fest auf dem Kopf. Wählen Sie den richtigen Helm für Ihre gewünschte Fahrweise.

Das Aufkleber weist darauf hin, dass dieser Helm vom DOT zugelassen ist. Um auf den Straßen in der Schweiz auch rechtmäßig getragen werden zu dürfen, muss ein Motorradhelm über einen Aufkelber "ECE 22.05" verfügen. Dies ist die rechtliche Norm der Europäischen Union, eine Garantie für die bestmögliche Sicherheit des Helms. 

Alle Fahrer der MotoGP (das höchste Niveau des Motorsports) entscheiden sich dafür, einen Helm zu tragen, der gemäß der Sicherheitskennzeichnung ECE zugelassen ist. Diese Helme tendieren dazu leichter zu sein als ihre Pendants.

helme moto gp

Sie brauchen nicht ein Haufen Geld ausgeben, um den Helm zu erhalten, der die bestmögliche Sicherheit aufweist. Die teuersten Helme kosten in der Regel so viel, weil sie teurere Materialien zur Herstellung der Helmschale, wie Glasfaser, Kevlar oder Carbonfaser, verwenden. Das sorgt für einen besseren Komfort wie Gewicht, Belüftung und Praktikabilität, aber macht die Helme nicht sicherer.

Die Kopfform und -Größe jeder Person ist einmalig. Sie müssen einen Helm finden, der Ihnen genau passt. Die Größen und Formen sind von einem Hersteller zum anderen und von einem Modell zum anderen sehr unterschiedlich. Um Ihre Form und Größe zu bestimmen, probieren Sie einfach die Helme in unserem Geschäft aus.

So können wir Sie am besten beraten. Ein Helm passt, wenn er gleichmäßig und ohne Druckpunkte auf Ihrem Kopf sitzt. Setzen Sie ihn auf, greifen Sie nach Ihrem Kinn und versuchen Sie, den Helm zu drehen, indem Sie gleichzeitig mit Ihrem Kopf gegen diese Drehbewegung drücken. Der Helm darf sich nicht drehen können. Er muss fest, aber nicht zu eng sitzen. (Beachten Sie, dass ein neuer Helm anfangs erst oft zu eng erscheinen mag.)

Andere Faktoren, die in Betracht gezogen werden sollten, sind das Gewicht, der Lärm und die Aerodynamik.

Vestes

Jacken

Eine Jacke bedeckt Ihre wichtigsten Körperteile: die Arme, den Rücken, die Rippen und die Organe. Aus Sicherheits- und Komfortgründen müssen Sie sich unbedingt eine Jacke aussuchen, die speziell für das Motorradfahren geeignet ist. Modische Lederjacken und andere Jacken eignen sich nicht, da sie nicht windfest sind und auch nicht vor Zusammenstößen schützen, im Gegensatz zu echten Motorradjacken.

Motorradjacken lassen sich in zwei Kategorien unterteilen, in Textil- und Lederjacken. Hochwertige Textilmaterialien wie Cordura sind genauso abriebfest wie Leder und werden typischerweise gleichzeitig mit Gore-Tex oder anderen wasserbeständigen Membranen ausgestattet, die Sie bei schlechtem Wetter trocken halten.

Mit dem Leder erhalten Sie das Aussehen, das Sie von einem klassischen "Biker" erwarten. Und Jacken, die aus Leder angefertigt sind, halten (viel) länger und passen sich besser an den Körper an. Leder- und Textiljacken, die speziell für Motorradfahrer hergestellt wurden, sind mit sämtlichen Besonderheiten versehen, die Sie nirgendwo sonst finden können.

Die Nähte sind mehrere Male verdoppelt, um sie vor Abrieb zu schützen und sie widerstandsfähiger vor einem Aufplatzen zu machen. Sie werden so konzipiert, dass sie sich optimal bei hoher Geschwindigkeit an Wind anpassen können.

Sie verschließen sich bei kalter Luft oder lassen kühlende Luft über Belüftungsöffnungen eintreten. Die Jacken sollten auch Protektoren aus einem stoßabsorbierenden Material haben, welches die am stärksten gefährdeten Körperteile bei einem Unfall abfedert.

Um wirksam zu sein, muss diese Panzerung mit einer CE-Kennzeichnung versehen sein, und zwar vor allen Dinge an den Ellenbogen, Schultern und am Rücken. Einige Jacken passen sich auch an die Protektoren für Ihren Brustraum an, um Ihre Rippen, Ihr Herz und Ihre Lungen zu schützen. Also noch einmal: Suchen Sie nach dem CE-Siegel.

Viele Jacken sind günstig, weil sie einfach ein Stück Schaumstoff anstatt eines echten Rückenpanzers haben. Sie können auf der Rückenseite ebenfalls mit einer Tasche ausgestattet sein, in der Sie einen echten Rückenschutz einsetzen können, der von derselben Marke separat verkauft wird.

Sie möchten, dass die Jacke immer gut sitzt, aber genug Freiheit für Ihre Arme bleibt, um diese uneingeschränkt bewegen zu können. Denken Sie an die Art von Motorrad, die Sie fahren, und wählen Sie eine Jacke, die auf Ihre Fahrposition abgestimmt ist. Bei Sportbikes muss man sich zum Beispiel nach vorne beugen. Dies erfordert eine zusätzliche Dehnfalte, damit die Jacke bequem sitzt.

Denken Sie schließlich auch an die Wetterbedingungen, die Sie am häufigsten vorfinden. Jacken aus Wirkware, perforiertem Leder oder mit viel Reißverschlüssen eignen sich gut für warme, aber nicht für kalte und nasse Tage.

Einige Jacken sind mit Reißverschlüssen an der Unterseite ausgestattet. So lassen sie sich mit Hosen zu einem Anzug verbinden. Dies bietet im Falle eines Unfalls einen besseren Halt. Aber diese Reißverschlüsse erfordern oft entsprechende Ober- und Unterteile von derselben Marke.

meine erste hose

Hosen


Eine Denim-Jeans schützt Sie bei einem Motorradunfall nicht. Die Jeans sind aus Kevlar oder haben Kevlar-Platten eingebaut. Sie bieten eine etwas größere Abriebfestigkeit, aber sind immer ein Kompromiss. Sie bieten allerdings auch nicht den Schutz einer echten Motorradhose.

Wie die Jacken sind auch die Hosen in Leder oder in Textilmaterialien erhältlich. Sie müssten mit einer Panzerung ausgestattet sein, die über eine CE-Kennzeichnung für die Hüften, Schienbeine und Knie verfügt. Sie müssen fest sitzen, aber auch bequem sein. Außerdem müssen Sie in der Lage, die Knie komplett anzuwinkeln.

Setzen Sie sich in den Hosen auf ein Motorrad oder begeben Sie sich in eine Fahrposition, die der Ihren am meisten ähnelt, um herauszufinden, ob die Hosen passen.

Wenn Sie eine Hose mit dem Reißverschluss an Ihre Jacke befestigen möchten, dann stellen Sie sicher, dass die Marke auf die Kompatibilität hinweist. Identische Namen sind ein guter Hinweis, aber achten Sie auf den Umfang des Reißverschlusses. (Schließt er sich komplett um die ganze Taille oder nur teilweise?). Noch einmal: In der Regel benötigen Sie eine Hose und Jacke desselben Herstellers.

Bottes

Stiefel

Die meisten Straßenmaschinen wiegen mehr als 150 kg. Oft sind sie viel schwerer. Dieses Gewicht muss zusammen mit Ihrem Körpergewicht von Ihren Beinen, Knöcheln und Füßen auf rutschigen, unebenen und unberechenbaren Flächen gehalten werden. Aus diesem einzigen Grund muss ein Paar robuste Stiefel mit rutschfesten und ölbeständigen Sohlen, in denen die Knöchel einen festen Halt finden, als Mindestanforderung betrachtet werden.

Ihre Füße und Knöchel sind bei einem Unfall auch gefährdet. Deshalb wollen Sie sie natürlich schützen. Um zu sehen, was mit Ihren Füßen in einem Paar Stiefel bei einem Unfall passiert, halten Sie Ihren Zeh und Ihre Ferse und verdrehen sie. Wenn Sie merken, dass Ihr Fuß danach nicht unversehrt bleibt, dann wird es bei einem Unfall wahrscheinlich auch nicht besser sein.

In einem Motorradstiefel möchten Sie Sohlen haben, die diese Verdrehung verhindern. Oft wird dazu eine Metallplatte in die Sohle eingearbeitet. Eine Verstärkung im Zehen- und Fersenbereich hilft auch dabei, Ihre Füße zu blockieren und die Aufprallkräfte in diesen Bereichen zu verringern. Die Panzerung für den Knöchel und das Schienbein bieten ebenfalls einen guten Schutz.

Gants

Handschuhe

Ihren Hände sind eine Kombination aus Fragilität, die mit einer absoluten Notwendigkeit verbunden sind. Sie brauchen Sie, um Dinge tun zu können und sie sind auch der erste Teil des Körpers, der bei einem Unfall den Boden berührt. Deshalb müssen Sie sie schützen. Motorradhandschuhe sollten Ihre Finger, Ihren Daumen, Handrücken und Ihre Handgelenke vollständig bedecken.

Zudem sollte die Jacke von den Handschuhen gut überlappt werden, damit niemals Haut zwischen Jacke und Handschuhe zu sehen ist.

Damit ein Handschuh bei einem Unfall nicht von Ihrer Hand abrutscht, benötigt er einen Halteriemen, der um das Handgelenk herum verläuft. Betrachten Sie dieses Merkmal als Mindestanforderung an jeden Motorradhandschuh. Suchen Sie dann nach widerstandsfähigen Materialien, die abriebfest sind. Die Nähte sollten strapazierfähig und geschützt sein.

Materialien wie Kevlar werden aufgrund ihrer hohen Abriebfestigkeit oft für die Nähte verwendet. Außerdem verhindern sie, dass die Nähte aufplatzen.

Und schließlich, nicht zu vergessen, gibt es da noch die Protektoren. Während die meisten Motorradhandschuhe Protektoren für die Gelenke aufweisen, ist es eigentlich die Handinnenfläche, die bei fast egal welchem Zusammenstoß von der Aufprallkrakt betroffen ist und die daher am meisten geschützt werden muss. Suchen Sie hier nach Materialien, die auf der Straße eher rutschen als abbremsen und die einen gewissen Schutz gegenüber den Aufprallkräften bieten können.

Zusätzlich Protektoren an anderen Stellen sind jederzeit willkommen. Diese können aber bewirken, dass der Handschuh Ihre Hand abschnürt oder zwickt, wenn Sie die Maschine steuern und hierzu entsprechende Tätigkeiten vornehmen müssen. Stellen Sie sicher, dass Sie mit dem Handschuh, für den Sie sich entscheiden, ihr Motorrad ungehindert steuern können.

 Combis

Anzug

Für den Komfort und zum Schutz vor Zusammenstößen und Gegenständen gibt es nichts Besseres als einen kompletten Motorradanzug. Aber sie neigen auch dazu, sehr teuer zu sein. Wenn einem zu Beginn nur ein kleines Budget zur Verfügung steht, kann man am besten mit einer Jacke und einer Hose anfangen, die sich zusammen verbinden lassen.

Sie haben dann eine größere Flexibilität, wie Sie diesen Anzug tragen. Zum Beispiel haben Sie die Möglichkeit, bei einer kurzen Strecke nur die Jacke zu tragen. Oder Sie ziehen, wenn es angemessener erscheint, den kompletten Anzug an. Einteilige Anzüge bieten in der Regel mehr Flexibilität und Bewegungsfreiheit als Anzüge, die aus zwei Teilen bestehen.

Der Nachteil besteht wiederum in der mangelnden Vielseitigkeit. Beachten Sie die gleichen Tipps, die wir Ihnen für die Protektoren und Materialien genannt haben, auch für die obenstehenden Produkte. 

Protection

Protektoren

Wie oben erwähnt, schützen Protektoren for Aufprällen, indem sie die Energie absorbieren, die sonst auf Ihre Gelenke, Gliedmaßen und Ihren Körper übertragen werden würde. Es ist egal, ob der Schutz separat oder als Teil einer Motorradausrüstung erworben wird. Sie wollen aber, dass sich der Schutz optimal anpasst, und zwar so, dass er sich bei einem Unfall nicht verschiebt. Er muss bequem sitzen und darf keine Bewegungen einschränken.

Denken Sie auch an den Bereich, den die Protektoren abdecken. Sie wollen, dass diese soviel Fläche wie möglich bedecken. Einige günstigere Ellenbogenschützer erstrecken sich zum Beispiel nicht sehr weit über den Unterarm. Echtes, qualitativ hochwertiges Material hingegen bedeckt diesen Bereich. Ein Rückenpanzer sollte idealerweise alles abdecken, vom Steißbein bis zum Halsansatz.

Diese Rückenpanzer sind in zwei Sicherheitsniveaus verfügbar: CE1 und CE2. Der CE1-Protektor ist der weniger sichere der beiden, aber die Protektoren, die gemäß dieser kleineren Norm hergestellt werden, sind oft leichter, flexibler, günstiger und sind atmungsaktiver. Und zwangsläufig gilt sowie: Ein Schutz, den Sie öfter tragen, ist ein besserer Schutz.

Sie können die Panzerung einer Motorradkleidung verbessern, indem Sie erstklassige, aber teurere Artikel bestellen und diese zu einem späteren Zeitpunkt anpassen. Dazu müssen Sie überprüfen, ob die Kleidung über eine herausnehmbare Panzerung verfügt, die sich in Klettverschluss-Taschen oder Ähnlichem befindet.

Da nicht alle Protektoren die gleiche Form und Größe haben, ist es in der Regel erforderlich, dass man solche auswählt, die von derselben Marke wie die Kleidung sind.

Am häufigsten werden Sie sich mit dem Rückenpanzer aufrüsten. Wenn Sie denken, dass die Qualität des Rückenpanzers Ihrer Jacke oder Ihres Anzugs nicht so gut wie bei normalen Protektoren ist, können Sie diesen mit einem qualitativ hochwertigeren austauschen oder sich einfach für ein Träger-Modell entscheiden, dass Sie separat unter der Jacke oder dem Anzug tragen. Protektoren mit Trägern bedecken in der Regel einen größeren Teil Ihres Körpers. 

Autres Alles andere

Andere Dinge, die man berücksichtigen sollte, wenn man an die Motorradausrüstung denkt, sind lange Unterwäsche, Ohrstöpsel und Augenschutz. Die lange Unterwäsche gibt es in Modellen für den Sommer und Winter. Die Sommer-Wäsche nutzt Ihre natürlich Abkühlung, um die Feuchtigkeitsbeseitigung zu erleichtern.

So bleiben Sie kühl und schwitzen nicht. Wenn Sie versuchen warm zu bleiben, dann suchen Sie nach langer Unterwäsche, die aus einer windabweisenden Membran hergestellt wurde. Sie werden überrascht sein, wieviel Zugluft bei kaltem Wetter in Ihre Ausrüstung eindringt. Weiten Sie diesen Schutz auf Ihre Füße, Hände, Ihren Kopf und Hals aus, um alle Vorzüge zu nutzen. 

Das Innere eines Motorradhelms kann bei Autobahnfahrten so laut wie ein Flugzeugtriebwerk sein. Daher möchten Sie Ohrenstöpsel tragen, um den Komfort zu erhöhen und mit der Zeit Ihr Gehör zu schützen. Sie möchten wahrscheinlich auch Ihre Augen vor dem Blendlicht und der Sonne schützen.

Das Tragen einer Sonnenbrille im Helm kann heikel sein. Ein getöntes Visier ist die bessere Option. Sie werden ein Visier benötigen, das speziell designed wurde, um sich an Ihren Helm anzupassen. Haben Sie immer ein klares Visier dabei, wenn die geringste Chance besteht, dass Sie noch nach Einbruch der Dunkelheitdraußen sein sollten.

Das Verwenden eines getönten Visiers bei Dunkelheit ist extrem gefährlich und verringert Ihr Sehvermögen in einem erheblichen Ausmaß.

Fazit

Beim Motorradfahren werden Sie extremen Gefahren und Wetterschwankungen ausgesetzt. Zudem wird Ihre gesamte Konzentration und physische Leistungsfähigkeit gefordert.

Glücklicherweise gibt es Motorradausrüstungen, die bei einem Zusammenstoß schützen, bei allen beliebigen Witterungsverhältnissen bequem sind und die Müdigkeit verringern. An sich dürften Aurüstungen somit als eine Notwendigkeit für das Motorradfahren verstanden werden. Berücksichtigen Sie ihre Kosten beim Gesamtpreis für die Anschaffungskosten eines Motorrads. Es gibt nichts wie nicht in der Lage sein, sich eine gute Ausrüstung anzuschaffen.

Geben Sie weniger Geld für das Motorrad aus, das Sie sich anschaffen möchten. Sie sollten genug Geld dafür haben, um sich den Helm, die Jacke, die Handschuhe, die Hosen und die Stiefel kaufen zu können, die Sie zum Fahren benötigen.